Fury vs Usyk: Ein großartiger Kampf in Saudi-Arabien wird in die Geschichte eingehen

4 Minuten Lesen

Der Februar 2024 wird der Monat sein, in dem die Geschichte des Boxens in großen Lettern geschrieben wird. Der Kampf Fury gegen Usyk wird den absoluten Champion dieser Königsdisziplin hervorbringen.

Folgen Sie uns auch am Facebook und Instagram.

Historischer Kampf für die Welt des Boxens

Der 17. Februar 2024 wird ein großer Tag für die Boxwelt sein. In der saudi-arabischen Stadt Riyadh werden sich zwei Weltmeister im Boxen gegenüberstehen. Der britische „The Gypsy King“ Tyson Fury und der ukrainische Boxer Oleksandr Usyk. Der Sieger dieses Kampfes wird zum absoluten Boxchampion gekrönt und wird die Titel aller Organisationen besitzen.

Der 35-jährige Fury hält den WBC-Gürtel, während Usyk die Gürtel der Organisationen WBA, WBO und IBF besitzt. Das letzte Mal, dass ein Boxer alle verfügbaren Titel gewann, geschah im Jahr 1999, als der britische Boxer Lennox Lewis der dreifache Champion (WBC, WBA und IBF) wurde.

Tyson Fury hat 35 Profiboxkämpfe bestritten, von denen er 34-Mal gewann, einmal unentschieden boxte und nie als Verlierer den Ring verließ. Auch Usyk kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken. 21 Profikämpfe hat er bisher bestritten und alle gewonnen. In Saudi-Arabien treffen also zwei große Sportler aufeinander, die den Geschmack einer Niederlage im Boxring nicht kennen.

Fury vs Usyk
Quelle: Bad Left Hook

Ein Austragungsort, der keine Überraschung ist

Der Kampf Fury gegen Usyk wird in Saudi-Arabien stattfinden, genauer gesagt in der Stadt Riyadh, in der schönen und modernen Kingdom Arena. Ursprünglich war das Londoner Wembley-Stadion mit einem Fassungsvermögen von über 90.000 Zuschauern als Austragungsort vorgesehen, aber die beiden Kämpfer und die Organisatoren haben sich nicht über die Bedingungen geeinigt. Dieses Kräftemessen wird ein Teil eines Sportfestivals namens Riyadh Season sein. Das Festival wurde Ende Oktober 2023 von Tyson Fury eröffnet. „The Gypsy King“ trat in einem Schaukampf gegen Francis Ngannou an.

Der ehemalige Schwergewichts-Champion der renommierten MMA-Organisation UFC stellte Fury bei seinem Box-Debüt vor große Probleme, unterlag aber schließlich nach Punkten. Der Brite präsentierte sich nicht von seiner besten Seite und es war offensichtlich, dass er nicht in Bestform angetreten war. Das ist auch einer der Gründe, warum Fury erst im Februar auf Usyk treffen wird. Ursprünglich war der Kampf für den 23. Dezember 2023 angesetzt.

Fury vs Usyk: Das Erlebnis des Lebens?

Kampfsportgalas sind in der Regel großartige Erlebnisse, bei denen es nicht nur um den Kampf im Ring oder Käfig geht. Doch die Organisatoren in Saudi-Arabien sind sich bewusst, dass sie sich keine Schwächen leisten können, wenn sie das Sporterlebnis in ihrem Land weiter ausbauen wollen. So können sich die Fans in Riyadh auf ein reichhaltiges Rahmenprogramm oder große Namen auf den Tribünen freuen. So kam beispielsweise der ikonische Cristiano Ronaldo sogar in die Arena, um sich den Kampf zwischen Fury und Ngannou im Oktober anzuschauen.

Kingdom ArenaQuelle: Riyadh Season

Saudi-Arabien ist auch ein Land, das touristisch viel zu bieten hat. Die alte Stadt Diriyah ist sehenswert und die Al-Rajhi-Moschee ist einzigartig. Sehenswert sind auch der Deera Square, der King Abdullah Park und der Kingdom Tower, von dem aus man einen fantastischen Blick auf die Sky Bridge hat.

REISE ZUM FURY – USYK IN RIAD (14. – 18. 2. 2024)